Hey, ich bin Oliver! Ich habe irgendwas mit Medien gelernt, lebe in Freiburg, beschäftige mich beruflich mit Energie und fahre Rad.



#projectipadonly

Wunschliste.

Am Dienstag wird Apple „kreative neue Ideen für Lehrer und Studenten“ vorstellen und ich vermute, dass sich die Keynote hauptsächlich um neue, günstige iPads sowie aufgebohrte Apps wie Apple Classroom, iTunes U oder iBooks drehen wird. Die günstigen MacBooks, über die seit Wochen spekuliert wird, werden wohl frühestens zur WWDC im Juni kommen. In Sachen iPad dürfte klar sein, dass sich preislich etwas tun wird, um der wachsenden Konkurrenz der Google Chromebooks im Bildungsmarkt etwas entgegen zu setzen. Hier erwarte ich ein aufgebohrtes iPad, welches dem alten iPad Pro 9.7 entspricht – also einen Smart Connector mitbringt und Unterstützung für den Apple Pencil.

Was ich mir jedoch wünschen würde, sind die folgenden beiden Punkte, die wie ich finde gut in den Kontext des Events passen würden:

  • Eine „richtige iPad-Tastatur“.
    So skeptisch ich dem Smart Keyboard anfangs gegenüber stand, so sehr liebe ich es inzwischen an meinem großen iPad Pro. In 90 Prozent aller Fälle erfüllt es meine Anforderungen und ist dabei der perfekte Kompromiss in Sachen Größe, Gewicht, Mobilität und Schreibgefühl. Nichts destotrotz würde ich mir gegentlich ein wenig mehr „Laptopgefühl“ wünschen. Ich rechne eher nicht damit, doch eventuell haben die findigen Designer bei Apple eine neue, stabilere iPad-Tastatur entwickelt oder zumindest das Smart Keyboard weiterentwickelt.
  • Eine richtige Entwicklungsumgebung für Swift auf dem iPad.
    Swift Playgrounds ist nett. Ja wirklich, sehr nett. Die App macht Spaß und gibt selbst Leuten wie mir, die zwar HTML und CSS schreiben können, aber bei PHP oder JavaScript die Flucht ergreifen, die Möglichkeit Programmierluft zu schnuppern. Doch leider ist die Möglichkeit, das in Swift Playgrounds erlernte, in einem richtigen App-Projekt umzusetzen, nicht vorgehen. Würde Apple diese Limitierung aufheben, würden sie iOS nicht nur im Bildungssektor einen Schub geben, sondern der Plattform allgemein mehr Bedeutung einräumen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Blog wird mit 💙 und WordPress betrieben. Gecodet – auf Basis von UIkit – und getextet wird ausschließlich mit einem iPad . Impressum. 🏳️‍🌈

Hey, ich bin Oliver! Ich habe irgendwas mit Medien gelernt, lebe in Freiburg, beschäftige mich beruflich mit Energie und fahre Rad.



#projectipadonly