Hey, ich bin Oliver! Ich habe irgendwas mit Medien gelernt, lebe in Freiburg, beschäftige mich beruflich mit Energie und fahre Rad.



#projectipadonly

Es ist kompliziert.

Auf flachem Terrain, im höchsten Gang, tief nach vorn gebeugt über 40 km/h auf dem Rennrad treten. Tja, das kann ich wohl erstmal knicken. Aber immerhin weiß ich nun warum.


Vorher/Nachher: Kürzerer Vorbau und breiterer Lenker sollen für eine aufrechtere Haltung und einen enspannteren Brustkorb sorgen. Ich hasse es.

Seit vielen Wochen bin ich gesundheitlich angeschlagen. Schlitterte erst von einer Erkältung zur nächsten und war ständig müde und abgeschlagen. Dann hatte ich zunehmend Probleme mit meinem Bauch (also mehr als gewöhnlich) und machte dafür zunächst meine Fructoseintoleranz verantwortlich. Auch ständige Schmerzen im Brsutkorb machten mir zu schaffen. So gern ich mich auf das Rennrad gesetzt habe, so ernüchternd war dann jedoch meine Leistung. Nach wenigen Kilometern brach ich regelrecht ein, der Puls schoss nach oben und Bauch und Brust verkrampften sich. Nach spätestens 30 Kilometern gab ich meist auf.

Vor etwa zwei Wochen wusste ich mir dann gar nicht mehr zu helfen und war mit den Nerven auch ziemlich am Ende. Ich ging zum Arzt und bekam eine Magenspiegelung verordnet. Diagnose: Eine zu große Magenöffnung und dadurch bedingte Refluxkrankheit.

Nun weiß ich was mit mir los ist. Doch die Diagnose stellt mich noch vor größere Probleme als zuvor. Denn mit ein paar Medikamenten ist es leider nicht getan. Ich werde mein Leben noch viel radikaler umkrempeln und auf noch viel mehr verzichten müssen als bisher. Süßigkeiten, Kuchen oder Limonaden konnte ich durch meine Fructoseintoleranz ohnehin nur in sehr geringen Mengen zu mir nehmen. Ganz darauf verzichten wird keine so große Umstellung. Doch nun darf ich auch keinen Alkohol und Kaffee mehr trinken. KEINEN KAFFEE! Und bei allem was bisher einigermaßen bedenkenlos essbar war – Brot, Fleisch, Gemüse – muss ich nun auch vorsichtig sein. Hinzu kommt, dass ich meinen geliebten Ausgleich, das Rennradfahren, aufgrund der Belastung auf den Bauchraum (Achtung: Beschönende Formulierung) erstmal unterlassen sollte. Mein Singlespeeder habe ich direkt mit einem neuen Lenker versehen. Doch nach einer kurzen Proberunde wurde schnell klar: Spaß macht mir das Radfahren so nicht. Auch Laufen ist nicht die optimale Sportart – zu viel Erschütterung. Das Belohnungszentrum meines Gehirns wird aufgrund der Einschränkungen wohl erstmal stillgelegt.

Mein Leben ist aktuell ein absolutes Träumchen und dieser Blogpost aus der Rubrik "Es kann nur besser werden".


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Blog wird mit 💙 und WordPress betrieben. Gecodet – auf Basis von UIkit – und getextet wird ausschließlich mit einem iPad . Impressum. 🏳️‍🌈

Hey, ich bin Oliver! Ich habe irgendwas mit Medien gelernt, lebe in Freiburg, beschäftige mich beruflich mit Energie und fahre Rad.



#projectipadonly