Hey, ich bin Oliver! Ich habe irgendwas mit Medien gelernt, lebe in Freiburg, beschäftige mich beruflich mit Energie und fahre Rad.



#projectipadonly

Die beste Tastatur für das iPad Pro 12.9". Oder auch: Ich hatte sie alle!

Von einem, der aufbrach, die ideale iPad Pro-Tastatur zu finden.

Seit den ersten Tagen des personal computers gab es, zur Steuerung der schlichten grauen Kästen, eine Tastatur. Wer hätte also ahnen können, dass es – Jahrzehnte später – so schwierig sein würde die passende Tastatur für das iPad Pro 12.9" zu finden. Seit dem ersten iPad habe ich mir immer eine Tastatur dazugekauft – denn mehr als einen Suchbefehl für Google, eine URL oder ein Passwort für meinen Mailaccount tippe ich auf der Bildschirmtastatur äußerst ungern. Damit ist es selbstverständlich, dass auch bei meinem Versuch das iPad als Hauptcomputer zu nutzen, kein Weg an einer Tastatur vorbei führt.

Für das iPad Air oder das Pro 9.7" finden sich unzählige Modelle die meinen wichtigsten Kriterien entsprechen:

  • Gutes Schreibgefühl (vor allem bei längeren Texten) und ein angenehmes taktiles Feedback.
  • Geringes Gewicht.
  • Zum Bedienkonzept des iPads passendes Handling.

Für das Pro 12.9" sucht man dagegen, auf einem überraschenderweise sehr überschaubaren Markt, fast vergeblich. Größer, schwerer und globiger geht es immer. Doch kaum ein Hersteller scheint sich vor Augen zu führen für welches Gerät er sein Zubehör anbietet oder welche Kerneigenschaften es erfüllen sollte, um zum eigentlichen Produkt zu passen. Dabei sind diese aus jeder Apple-Pressemitteilung herauszulesen: Dünn, leicht, leistungstark.

Vier Tastaturen im Wert von 530 Euro (!), die hier gerade um mich herum liegen, habe ich getestet. Hundertprozentig zufrieden bin ich mit keiner. Behalten werde ich zwei Modelle für verschiedene Anwendungsfelder. Gerade tippe ich – und das überrascht mich selbst am meisten – auf dem Apple Smart Keyboard. Aber der Reihe nach.

Logitech CREATE – eine solide, leider zu schwere Tastaturhülle mit perfektem Schreibgefühl.

Die Logitech CREATE habe ich direkt zusammen mit meinem iPad Pro 12.9" bestellt. Ich wusste auf was ich mich einlasse – war nach dem Auspacken aber doch ein wenig überrascht. Die CREATE ist nicht einfach nur eine Tastatur, sondern eine richtige Schutzhülle die das iPad komplett umschließt. Das iPad sicherer zu verpacken ist vermutlich kaum möglich. Dementsprechend massiv und schwer (725 Gramm) ist die Tastaturhülle. Nur blöd, das ich noch nie ein großer Fan von Hüllen war.

Daher gibt es einen Minuspunkt für das Einsetzen bzw. das Entfernen des iPads. Man braucht schon ein wenig Kraft und es beschleicht einen schnell das Gefühl, dass man bei häufiger Wiederholung etwas kaputt macht. Das iPad schnell aus der Hülle herauszuholen, um nur mit dem Apple Pencil darauf zu arbeiten, ist praktisch nicht möglich. Zwar kann man die Hülle so klappen, dass der iPad-Bildschirm die Tastatur überdeckt, doch das gesamt 1,5 Kilogramm schwere Konstrukt aus iPad und Tastaturhülle zu halten, ist wirklich kein Vergnügen.

Um das Verbinden muss man sich keine Gedanken machen, die CREATE nutzt Apples Smart Connector. Einfach das iPad auf den Magnetstreifen setzen – fertig. Strom bezieht die Tastatur auch über den Smart Connector. Sogar eine Hintergrundbeleuchtung in verschiedenen Intensitätsstufen ist integriert. Außerdem eine Funktionsleiste mit Home- und Lock-Button, Lautstärke und Helligkeitsreglern.

Das Schreiben auf der CREATE ist eine wahre Freude. Von den vier getesteten Tastaturen ist sie mein Favorit. Selbst Romanautoren dürften an ihr nichts zu kritisieren haben. Gut dass ich kein Autor bin und Kritisieren eine meiner Stärken ist: Mich stört außerdem der feste Blickwinkel. Auf dem Tisch ist er kein Problem, auf den Oberschenkeln leider viel zu steil.

Doch allein das phantastische Schreibgefühl sind ein Grund die CREATE zu behalten. Für längere Texte oder Webprojekte gibt es aktuell keine Alternative. Die CREATE wird meine Schreibtischtastatur.

 

BRIDGE 12.9 QWERTY – der Traum einer iPad-Tastatur. Leider nur als QWERTY-Version verfügbar.

Auf die BRIDGE 12.9 bin ich über Folge 126 vom Podcast Upgrade gestoßen. Dort schwärmten Myke Hurley und Jason Snell von ihr. Ich folgte blind deren Empfehlung. Doch nach dem Auspacken stellte sich Ernüchterung ein: Die BRYDGE hat ein QWERTY-Tastaturlayout. Die aufkeimende Hoffnung, dass ich mich beim Bestellen einfach nur verklickt hätte, verschwand nach kurzer Recherche. Sie ist weder als QWERTZ-Version verfügbar noch als solche geplant – das schrieb mir gestern der Kundenservice von BRYDGE:

We are looking into developing a version of the Brydge 12.9 in the QWERTZ variation but do not currently have any official plans to do so. We appreciate your feedback and I will push this through to my management team as we take customer input very seriously.

Dabei ist die BRYDGE mein Traum einer iPad-Tastatur. Zwar ist sie mit 710 Gramm ungefähr so schwer wie das iPad selbst, dafür grundsolide und wunderbar zu handhaben. Das Gehäuse aus Aluminium ist in allen iPad-Farben erhältlich. In Kombination erinnern Tastatur und iPad fast an ein MacBook, denn das iPad wird in zwei Scharniere am hinteren Rand gesteckt. Dort sitzt es fest und sicher. Der Blickwinkel kann bis 180° frei gewählt werden.

Die Tasten erinnern vom Schreibgefühl an die des MacBook Air und sind hintergrundbeleuchtet. Auch eine Reihe mit Funktionstasten ist vorhanden. Das Pairing erfolgt über Bluetooth, nicht über den Smart-Connector, funktioniert aber auch bei Aufklappen problemlos. Geladen wird über Micro-USB.

Sollte sich BRYDGE jemals für die Herstellung einer QWERTZ-Version entscheiden – ich kaufe sie sofort! Die QWERTY-Version geht leider zurück.

 

Supremery – für den Preis keine Überraschung. Auf Dauer unbenutzbar. Sie knarzt!

Die Tastatur von Supremery ist im Vergleich zu allen anderen Modellen ein echtes Schnäppchen. Für nur 45 Euro erhält man eine 980 Gramm schwere Vollplastik-Kopie der BRYDGE. Mit dem Material könnte ich prinzipiell leben, jedoch hat es in diesem Fall eine sehr unschöne Eigenschaft: Es knarzt. Die Tastatur knarzt beim auspacken, beim einstecken des iPads in das 135°-Scharnier, beim Aufklappen, beim Handballen auflegen, beim Tippen und beim Zuklappen. Kurz: Immer!

Verbunden wird die Supremery recht problemlos via Bluetooth. Geladen wird – nach nur 50 Stunden Benutzung – über Micro-USB. Die Tasten sitzen sehr locker und das Schreibgefühl ist schwammig. Ein weiteres Ausscheidungskriterium für mich: Die spitzen Klammern sind nur über die Fn-Taste zu erreichen. Eine verkrampfte Hand wäre nach ein paar Zeilen HTML vorprogrammiert.

Wer nicht viel Geld ausgeben möchte und nur ab und zu eine kurze Mail schreibt, kann die Supremery durchaus in Erwägung ziehen. Konzentriertes, dauerhaftes Schreiben ist jedoch, meiner Meinung nach, nicht möglich. Dass nicht nur die von mir getestete, sondern alle iPad-Tastaturen von Supremery knarzen, bestätigte mir übrigens der Kundenservice. Austausch zwecklos, zurück zu Amazon.

 

Apple Smart Keyboard

Dass Apples Originalzubehör annähernd so durchdacht ist wie die Produkte für das es bestimmt ist, beweisen sie mit ihrem Smart Keyboard . Mit nur 340 Gramm ist die Apple-Tastatur die leichteste auf dem Markt. Das geringe Gewicht macht sich jedoch auch negativ bemerkbar: Dem Smart-Cover-ähnlichen Aufbau der Tastatur fehlt es an Stabilität. Vor allem wenn man sie unterwegs auf den Oberschenkeln balancieren muss.

Auf dem Tisch macht sie mit ihrem festem, aber optimalen Blickwinkel eine gute Figur und das Tippen kürzerer Texte geht auf den wasserfesten Tasten mit Textiloberfläche erstaunlich gut von der Hand. Für längere Texte ist sie für mich ungeeignet. Auch das Klickgeräusch ist etwas gewöhnungsbedürftig. Dem angenehmen Blickwinkel ist es vermutlich geschuldet, dass Apple auf eine Reihe mit Funktionstasten verzichtet hat. An die entsprechenden Tastenkombinationen (z.B. command + Tab für den App-Switcher oder command + H für den Homescreen) gewöhnt man sich dafür schnell.

Für das Smart Keyboard spricht auch der schnelle Wechsel zwischen Tastatur-Nutzung und Pencil. Das Einklicken der Tastatur in die Magnetleiste oder das Abziehen sind problemlos möglich. Verbindung zum iPad und Stromzufuhr laufen über den Smart Connector.

Das geringe Gewicht und die Flexibilität machen das Smart Keyboard zum perfekten Begleiter. Täglich im Rucksack zählt für mich jedes Gramm und bei der Weiterbildung das leichte und flexible Handling. Das Smart Keyboard darf bleiben.

 

Fazit

Die Tastatur ist das Zubehör, das die Produktivität am iPad immens steigert. Ein gutes, ermüdungsfreies Schreibgefühl, taktiles Feedback das Sicherheit verleiht und einen angenehmen Geräuschpegel sollte sie mitbringen. Dazu geringes Gewicht und ein angenehmes Handling, das das Bedienkonzept des iPads nicht gänzlich ignoriert. Eine lösbare Aufgabe. Meint man. Doch leider muss die perfekte iPad-Tastatur erst noch gebaut werden. Sollte also ein Hersteller von iPad-Zubehör mitlesen – ich hätte da ein paar Ideen!

Zufrieden stellt mich mein Kompromiss aus zwei Tastaturen also nicht, doch zumindest sind alle Anwendungsfelder zunächst abgedeckt.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Blog wird mit 💙 und WordPress betrieben. Gecodet – auf Basis von UIkit – und getextet wird ausschließlich mit einem iPad . Impressum. 🏳️‍🌈

Hey, ich bin Oliver! Ich habe irgendwas mit Medien gelernt, lebe in Freiburg, beschäftige mich beruflich mit Energie und fahre Rad.



#projectipadonly